20 Jahre German Apsara Conservation Project

20 Jahre GACP Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft) 20 Jahre GACP Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft) Das German Apsara Conservation Project (GACP) hat in Siem Reap sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. In den letzten 20 Jahren hat GACP daran gearbeitet, die Steinreliefs und den äußeren Stil der Tempel in Angkor und in anderen Gebieten zu erhalten. Das Projekt wurde vom Auswärtigen Amt insgesamt mit 4 Millionen Euro gefördert. Es ist damit Deutschlands umfangreichstes Kulturerhalt-Projekt weltweit. Die Technische Hochschule Köln stellte den administrativen Rahmen für das Projekt zur Verfügung. Der Erfolg von GACP ist jedoch vor allem auf die unermüdliche Arbeit und das Engagement von Prof. Dr. Hans Leisen und seiner Frau Dr. Esther von Plehwe-Leisen zurückzuführen.

Die Ministerin für Kultur und Kunst, Phoeurng Sackona, lobte die hervorragende Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Kambodscha im Bereich des Kulturerhalts. Der deutsche Botschafter, Dr. Ingo Karsten, lobte die im Rahmen des Projekts durchgeführte Ausbildung in Restaurierungstechniken für Kambodschaner und brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die APSARA-Behörde ihre Beteiligung am Projekt in Zukunft erhöhen wird.  Die APSARA-Behörde und die Technische Hochschule Köln haben ein Memorandum of Understanding unterzeichnet und es wurden Zertifikate an die ausgezeichneten lokalen Mitarbeiter übergeben. Das GACP veranstaltete auch ein internationales wissenschaftliches Symposium, das sich mit den zukünftigen Herausforderungen des Denkmalschutzes in Angkor und an anderen Denkmälern weltweit auseinandergesetzt hat.